Themen und Ressourcen

HIV und Tuberkulose

Im südlichen Afrika sind etwas 70% der an Tuberkulose (TB) erkrankten Menschen mit HIV infiziert und ein Drittel aller Todesfälle bei HIV-infizierten PatientInnen ist durch TB bedingt. Tuberkulose ist die häuftigste "opportunistische Infektion" (Zweiterkrankung).

Mehrere Gründe sind dafür verantwortlich:

    1. Aufgrund des geschwächten Immunsystems haben HIV-infizierte Menschen eine bis zu 50% höhere Wahrscheinlichkeit an TB zu erkranken als HIV-negative Menschen.

    2. Oft laufen HIV- und TB-Programme unverbunden nebeneinander her. So werden immer noch zu wenige TB-PatientInnen auf HIV getestet und umgekehrt werden viel zu wenige Menschen mit HIV/Aids auf TB untersucht.

    3. Die zunehmende Ausbreitung einer medikamenten-resistenten TB stellt vor allem für Länder mit hoher HIV-Prävalenz eine ernsthafte Bedrohung und eine grosse Herausforderung für die Gesundheitssysteme dar.

    Projekte der Schweizerischen Community of Practice
    Ganzheitliches HIV/Aids Programm in Swasiland

    Ganzheitliches HIV/Aids Programm in Swasiland

    Schweizerisches Rotes Kreuz, Swasiland | In Swasiland im südlichen Afrika ist über ein Drittel der Erwachsenen mit dem HI-Virus angesteckt. Das SRK hat seine Aidstherapie nun ausgeweitet. ... weitermore

    Basisgesundheit mit Focus Mütter und Kleinkinder sowie HIV/Aids

    Basisgesundheit mit Focus Mütter und Kleinkinder sowie HIV/Aids

    SolidarMed, Lesotho | Die häufigsten Erkrankungen in Lesotho sind HIV/Aids und Tuberkulose. Lesotho hat die dritthöchste Rate an HIV-positiven Menschen weltweit. Fast ein ... weitermore