News
e-Bulletin

aidsfocus.news

aidsfocus.news
aidsfocus.news

13.05.2005

DAS ELEKTRONISCHE BULLETIN DER SCHWEIZERISCHEN FACHPLATTFORM HIV/AIDS UND INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT

DAS ELEKTRONISCHE BULLETIN DER SCHWEIZERISCHEN FACHPLATTFORM HIV/AIDS UND INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT April/Mai 2005


Liebe Leserin, Lieber Leser

„Spieglein, Spieglein an der Wand…“. Eine externe Evaluation hält den Spiegel vor. Wer hofft nicht insgeheim, „die Schönste im ganzen Land“ zu sein? Nun, aidsfocus.ch, die schweizerische Fachplattform HIV/Aids und internationale Zusammenarbeit mag vielleicht nicht die Schönste sein, doch sie ist die einzige wirksame Plattform zum Thema HIV/Aids im globalen Kontext. In den Worten der Evaluation, aidsfocus.ch ist „the Swiss reference for the topic, the important organisations nationally are integrated”. Die DEZA-Fachfrau für HIV/Aids Sandra Bernasconi spricht sogar von einer “Success Story”.

aidsfocus.ch ist tatsächlich in kurzer Zeit zu einer sehr aktiven Community of Practice zum Thema HIV/Aids und internationale Zusammenarbeit geworden. Mitglieder entwickeln Ideen und entwerfen im gegenseitigen Austausch Projekte und setzen sie um. Es sind primär die an gemeinsamen Aufgaben mitwirkenden Personen und Organisationen, die der Fachplattform Leben geben. Ebenso wichtig sind die zahlreichen informellen und dezentralen Treffen und Zusammenschlüsse, bei denen einzelne Partner zu konkreten Aufgaben Informationen und Erfahrungen austauschen und zusammenarbeiten.

Inhaltlicher Höhepunkt ist jeweils die Fachtagung im Frühjahr. Die erste Tagung letztes Jahr mit dem Titel „Living with HIV/Aids. Treatment and Care for All” hat die Frage von antiretroviralen Therapien in den Ländern des Südens und Ostens zum Thema der schweizerischen Entwicklungszusammenarbeit gemacht. Die diesjährige Tagung, die am 12. April 2005 über die Bühne ging, war dem Thema Memory Work und psychosozialer Unterstützung gewidmet. Eine erfolgreiche und inspirierende Tagung, so der allgemeine Konsens der TeilnehmerInnen. Der Bericht zur Tagung steht im Fokus dieser aidsfocus.news.

Auch Sie, liebe Leserin, lieber Leser der aidsfocus.news können die Arbeit von aidsfocus.ch aktiv unterstützen, in der Community of Practice mitwirken und Partner werden – als Organisation und Einzelperson. Weitere Informationen finden Sie auf www.aidsfocus.ch/platform/partner_form, oder wenden Sie sich direkt an mich: hzweifel@medicusmundi.ch.

Ich würde mich freuen, Sie als Partner von aidsfocus.ch begrüssen zu dürfen

Helena Zweifel Koordinatorin aidsfocus.ch


INHALT


IM FOKUS - DOKUMENTATION DER AIDSFOCUS.CH KONFERENZ 2005 - DIE AKTUELLE DVD: "KRAFT DER ERINNERUNG" - MIT DER TRAUER LEBEN

AKTUELLE MELDUNGEN - AIDSFOCUS.CH: INFOS AUS DER STEUERGRUPPE - INTERNATIONAL DAY OF FAMILIES HIGHLIGHTS HIV/AIDS - 15TH MAY - WORLD RED CROSS/RED CRESCENT DAY - 8TH MAY

NEUE DOKUMENTE - SEA-AIDS E-CORRESPONDENT - RESPONDING TO THE ORPHAN CRISIS - PROGRAMME PLANNING RESOURCES AND TRAINING MATERIALS - HIV-RELATED STIGMA, DISCRIMINATION AND HUMAN RIGHTS VIOLATIONS

VERANSTALTUNGEN - 08.06.2005 DEZA: KNOWLEDGE MANAGEMENT BY COMMUNITIES OF PRACTICE - 24.11.2005 AIDSFOCUS.CH JAHRESVERSAMMLUNG


IM FOKUS


DOKUMENTATION DER AIDSFOCUS.CH KONFERENZ 2005

„….. und wagen kann zu hoffen und zu erinnern“. Wie aidsbetroffene Kinder und Erwachsene mit Erinnerungsarbeit neuen Mut fassen

Die aidsfocus-Tagung vom 12. April 2005 in Bern zum Thema - “… and one can dare to hope and dare to remember“. Memory Work: Coping Strategies in the Face of AIDS - war geprägt von angeregten und lebendigen Gesprächen und Diskussionen. Sie bot den über 60 TeilnehmerInnen, zumeist VertreterInnen von Schweizer Hilfswerken und der DEZA sowie den internationale Gästen Raum für zum Informations- und Erfahrungsaustausch und zum gemeinsamen Lernen zu den Möglichkeiten und Grenzen von Memory Work als Ansatz der psychosozialen Unterstützung von Menschen, die von HIV/Aids betroffen sind. Neben den Referaten internationaler Ressourcenpersonen und den Arbeitsgruppen erlaubte ein eigenes aus Pappkarton gefertigtes und von der Zürcher Behindertenwerkstatt bemalte Memory Book eine persönliche Auseinandersetzung mit dem Thema.

Die Tagung knüpfte am Symbol der „Blume“ an, mit der die letztjährige Tagung zu ganzheitlicher Behandlung und Pflege geendet hatte. Das Symbol der Blume steht für einen ganzheitlichen Ansatz („comprehensive care package“) zur Unterstützung von Menschen, die mit HIV/Aids leben: psychosoziale Unterstützung, medizinische Behandlung, klinische Pflege, Home based care, wirtschaftliche Unterstützung, Kampf dem Stigma und Einsatz für Menschenrechte, Information und Prävention etc. sind Elemente einer ganzheitlichen Strategie - Elemente, die sich gegenseitig ergänzen und unterstützen.

Ein gutes Beispiel für den ganzheitlichen Ansatz ist NACWOLA, die National Community of Women living with AIDS in Uganda. International bekannt geworden ist NACWOLA durch die Memory Books (Erinnerungsbücher). Annet Biryetega schilderte sehr eindrücklich, wie über das Memory Book die Kommunikation zwischen HIV-positiven Eltern und ihren Kindern verbessert wird und diese Schritt um Schritt ihren Status und andere wichtige Informationen mitteilen können.

Jonathan Morgan definierte Memory Work als “the deliberate setting up of a safe space in which to contain the telling of a story is a key element of memory work.“ Es geht um den Raum, der Erwachsenen und Kindern ermöglicht, ihre Gefühle, Erfahrungen, Zweifel und Hoffnungen in Bildern und Worten auszudrücken und über das Erzählen der eigenen Lebensgeschichte und das Mit-Teilen neue Lebensperspektiven zu entwickeln.

„Memory Work is a first aid kit“, charakterisierte Noreen Huni die Bedeutung von Memory Work. Psychosoziale Pflege und Unterstützung geht weiter, ist umfassender: „Psychosocial care and support are interventions and methods that enhance children’s, families’, and communities’ ability to cope, in their own context, and to achieve personal and social well-being; enabling children to experience love, protection, and support that allow them to have a sense of self-worth and belonging.”

Deutsche Version des Tagungsberichts: http://www.aidsfocus.ch

Englisch Version: http://www.aidsfocus.ch

Documentation of the Conference (including speeches and resources): http://www.aidsfocus.ch


DIE AKTUELLE DVD: "KRAFT DER ERINNERUNG"

"Kraft der Erinnerung. Memory Work mit HIV/Aids-Betroffenen in Südafrika" dokumentiert verschiedene Methoden von Memory Work und wie diese für die psychosoziale Unterstützung von aidsbetroffenen Kindern, Frauen und Männern im südlichen Afrika eingesetzt werden. Der Film "Kraft der Erinnerung" wurde von den Basler Filmemachern René Schraner und Eva Hänger in Südafrika gedreht. Mit eindrücklichen Bildern dokumentiert der Film die Vielfalt von Memory Work-Methoden und deren lokalen Ausformungen. Erhältlich bei: info@aidsfocus.ch

http://www.aidsfocus.ch


MIT DER TRAUER LEBEN

Der Infoletter 1/05 von Aids & Kind ist dem Thema "Memory Work" gewidmet. Der Infoletter gibt eine gute Einführung in Erinnerungsarbeit zur Bewältig von Trauma und Trauer. Er zeigt, wie wichtig diese Art der Therapie für die Betroffenen in der Schweiz wie auch für Tausende von Menschen im Süden sein kann. Eines der wenigen Dokumente zu Memory Work auf deutsch.

http://www.aidsfocus.ch


AKTUELLE MELDUNGEN


AIDSFOCUS.CH: INFOS AUS DER STEUERGRUPPE

Meeting 10th May, 2005: The focus was on the evaluation of aidsfocus.ch and the follow up of the conclusions and recommendation. The positive results of the evaluation are much appreciated. However, the recommendations raise high expectations, but the financial resources will be restrained in future too. Main issues discussed: Role of Steering Committee (SC), advocacy, guidelines for working groups, Annual Meeting, website and the e-bulletin, finances, and strategic planning.

http://www.aidsfocus.ch


INTERNATIONAL DAY OF FAMILIES HIGHLIGHTS HIV/AIDS - 15TH MAY

UN Secretary-General Kofi Annan's message: "Clearly, we must do all we can to help the family remain resilient. The Theme of this year's International Day of Families - the impact of HIV and AIDS on family well-being - draws attention to one of the most pressing challenges of our time. It is a challenge that affects families, extended families, communities and Governments around the world…” More information about International Day of Families:

http://tinyurl.com


WORLD RED CROSS/RED CRESCENT DAY - 8TH MAY

Focus on reducing the impact of HIV/AIDS. The International Federation of Red Cross and Red Crescent Societies have been involved in the fight against the spread of the HIV/AIDS infection since the mid-1980s. With its 100 million volunteers, the International Federation is able to play an essential role in coordinating and supporting local efforts to combat the disease.The main focus of all Federation programmes related to HIV/AIDS will be on developing internal competence and reducing vulnerability to HIV/AIDS. Community-based action involving the different local stakeholders will be a core component of all programme areas.

http://www.ifrc.org


NEUE DOKUMENTE


SEA-AIDS E-CORRESPONDENT

SEA-AIDS is a regional eForum focused on HIV/AIDS and related health and development issues in Asia and the Pacific. The Asia-Pacific region needs to share experiences about HIV/AIDS more than ever. The current and future epidemic scenarios here place an onus on all of us to make sure the work is as effective, inclusive and successful as possible. In light of these needs, the first monthly synopsis of SEA-AIDS is provided: eCorrespondent.

http://www.aidsfocus.ch


RESPONDING TO THE ORPHAN CRISIS

FAO has combined its popular teaching methodology, called the Farmer Field School, which was developed to teach adult farmers about the ecology of their fields through firsthand observation and analysis, with the Farmer Life School, which uses similar analytical methods to teach about human behaviour and AIDS prevention. The version for children is called the Junior Farmer Field and Life Schools. (2005)

http://www.fao.org


PROGRAMME PLANNING RESOURCES AND TRAINING MATERIALS

This compendium of materials aims to be a valuable tool for helping professionals and health workers, including young people, providing access to materials previously unavailable to them, and bringing to light the concepts being highlighted as essential elements of HIV prevention for youth-focused programming. (UNFPA, 2005)

http://www.unfpa.org


HIV-RELATED STIGMA, DISCRIMINATION AND HUMAN RIGHTS VIOLATIONS

Case studies of successful programmes. HIV-related stigma and discrimination and human rights violations constitute great barriers to preventing HIV infection; providing care, support and treatment; and alleviating the impact of the epidemic. This publication documents case studies of successful action addressing HIV-related human rights violations, stigma and discrimination. (UNAIDS Best Practice, April 2005)

http://www.unaids.org


VERANSTALTUNGEN


08.06.2005 | KNOWLEDGE MANAGEMENT BY COMMUNITIES OF PRACTICE (COP)

extern | Der von der DEZA organisierte 24h-Kurs zu Communities of Practice (CoPs) hat sich zum Ziel gesetzt, die eigenen Bilder und Vorstellungen einer CoP zu erweitern und Ideen für die Weiterentwicklung "ihrer" CoP zu vermitteln. Zum Zielpublikum gehören MitarbeiterInnen der DEZA oder NGOs mit Interesse für resp. Erfahrung in der Leitung und Moderation von Erfahrungsgruppen, Arbeitsgruppen, Netzwerken, Quality Circles oder einer Community of Practice (CoP). Information und Anmeldung:

http://www.deza.ch


24.11.2005 | AIDSFOCUS.CH JAHRESVERSAMMLUNG

Bern | Im Zentrum steht der Austausch von Erfahrungen und Vernetzen und das Positionieren von aidsfocus.ch. Die Traktandenliste mit Jahresbericht etc. wird allen Partnern im September zugeschickt. Bitte Datum vormerken

http://www.aidsfocus.ch


www.aidsfocus.ch

aidsfocus.ch, die schweizerische Fachplattform HIV/Aids und internationale Zusammenarbeit ist ein Projekt von Medicus Mundi Schweiz. Mit der Bereitstellung von Informationen und einer Plattform für den gegenseitigen Austausch und das gemeinsame Lernen unterstützt aidsfocus.ch die schweizerischen Akteure im Bereich HIV/Aids und Internationale Zusammenarbeit.

Partner von aidsfocus.ch sind: Aids-Hilfe Schweiz, Aids & Kind, Bethlehem Mission Immensee, Caritas Schweiz, cinfo, CO-OPERAID, Déclaration de Berne, Fastenopfer, Fédération Genevoise de Coopération, Gemeinschaft der St. Anna-Schwestern, HEKS, IAMANEH Schweiz, Médecins Sans Frontières, medico international schweiz, mediCuba, missio, REPSSI, SolidarMed Schweizer MIVA, Schweizerisches Rotes Kreuz, Schweizerisches Tropeninstitut, Stiftung Terre des hommes, Swiss Aids Care International, Tear Fund, terre des hommes schweiz und World Vision Schweiz.

aidsfocus.ch wird finanziell unterstützt von den 26 Partnerorganisationen und der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) und weiteren Sponsoren.