News
e-Bulletin

aidsfocus.news

aidsfocus.news
aidsfocus.news

08.10.2004

DAS ELEKTRONISCHE BULLETIN DER SCHWEIZERISCHEN FACHPLATTFORM HIV/AIDS UND INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT

DAS ELEKTRONISCHE BULLETIN DER SCHWEIZERISCHEN FACHPLATTFORM HIV/AIDS UND INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT September/Oktober 2004


Liebe Leserinnen, Liebe Leser,

"Nein, wir haben keine Gesundheitsprojekte", so haben verschiedene Projektverantwortliche auf meine Frage, wie sie mit den Herausforderungen von HIV/Aids in den Projektländern umgehen, geantwortet. Immer öfters bekomme ich Antworten wie: "Wir haben neu Aidsprävention in die Berufsbildung in Mozambique integriert", oder: "Wir wollen versuchen, Fragen rund um HIV/Aids in Umweltprojekte einfliessen zu lassen. Denn was nützen uns die schönsten Projekte, wenn die Leute zu krank werden, um zu arbeiten, oder jung sterben."

Zunehmend setzt sich das Bewusstsein und die Erfahrung durch, dass HIV/Aids nicht allein ein Gesundheitsproblem ist, sondern alle Lebensbereiche durchdringt und in alle Entwicklungsanstrengungen integriert werden muss. Wer mehr zu Mainstreaming von HIV/Aids in die Projektarbeit wissen möchte, findet in diesen aidsfocus.news ein Projekt zu Mainstreaming, Hinweise auf neue Ressourcen und Links zum Thema und die Daten der nächsten DEZA-Kurse zu Mainstreaming HIV/Aids in der Praxis.

Aussderdem finden Sie aktuelle Informationen von aidsfocus.ch und den Partnerorganisationen sowie zahlreiche Veranstaltungshinweise, die das breite Spektrum von Aktivitäten rund den Welt-Aids-Tag 2004 widerspiegeln.

Helena Zweifel Koordinatorin aidsfocus.ch


EIN PROJEKT IM SCHAUFENSTER


MAINSTREAMING VIH/SIDA DANS UN PROJET ROUMAIN

Rumänien | Stiftung Terre des hommes

Axe d'intervention è travers le projet "Prévention des dangers de la migration pour les enfants de Tara Oasului".

L'Europe orientale et l'Asie centrale ont connu en 2003 la propagation la plus rapide du monde. Jusqu'à 90% des cas d'infection enregistrés ont été attribués à la consommation de drogues injectables et la plupart des cas sont apparus chez les jeunes entre 15 et 29 ans. Dans ce contexte, la prévention joue un rôle clé dans la politique de générer une riposte solide au SIDA. En Roumanie, à part sa particularité pédiatrique qui le fait unique au monde (80% des plus de 10 000 personnes VIH/SIDA sont des enfants), la plupart des 20% sont des jeunes qui appartiennent à des groupes vulnérables, surtout les utilisateurs de drogues.

Pour les enfants victimes du trafic (enfants impliqués dans les réseaux de pédophilie ou de trafic de drogues, jeunes filles obligées à se prostituer), la contamination par le VIH est l'une des conséquences les plus graves. Un enfant est 10 fois plus exposé au risque de l'infection qu'un adulte: il manque d'informations et de possibilité de se défendre, il ne peut pas demander à son client adulte d'utiliser le préservatif, il n'a pas d'argent pour s'acheter des seringues à unique utilisation. Comme deux des trois voies de transmission sont celle sexuelle ou par le sang, les millions d'enfants exploités sexuellement ou victimes de trafic de drogues dans le monde doivent faire face au risque de la contamination par le VIH ou par d'autres maladies sexuellement transmissibles (MST) et beaucoup d'entre eux sont déjà contaminés.

La Fondation Terre des hommes (Tdh), partenaire du projet de FRCCF, se propose d'intégrer un axe de prévention et d'éducation VIH/SIDA (mainstreaming) à travers le projet de cette organisation «Prévention des dangers de la migration pour les enfants de la région de Tara Oasului/Roumanie». Une équipe composée de la personne ressource VIH/SIDA de Tdh, d'un médecin membre de la CNLAS (Commission Nationale de Lutte anti-SIDA) et d'un représentant de la FRCCF interviendra sous forme de discussions/ débats/ questionnaires dans les actions du projet et dans les classes des écoles visées par le projet. Outre les aspects médicaux, un accent particulier sera mis sur les aspects des droits de l'enfant (la Convention des Droits des Enfant. Activités prévues pour l'axe VIH/SIDA à travers les activités du projet: Contacts avec les autorités locales ; elaboration et distribution de matériel informatif ; Campagne média ; collaboration avec le conseiller légal/l'avocat, le psychologue, le sociologue et les travailleurs sociaux ; formation de formateurs (peer educators) et discussions dans des écoles.

http://www.aidsfocus.ch


NEUE DOKUMENTE UND LINKS ZUM THEMA MAINSTREAMING


MAINSTREAMING HIV/AIDS USING A COMMUNITY-LED RIGHTS-BASED APPROACH

A case study of ACORD Tanzania. Mainstreaming HIV/AIDS into the core business of development has been seen as an important part of the process of achieving the vision of an AIDS-competent society. For ACORD Tanzania, the concept of mainstreaming HIV/AIDS in practice has meant developing a community-led rights-based approach, where the community is encouraged to take the lead in bringing about AIDS competence. The role of the community becomes critical at every level, from on-the-ground services through to national-level policies. The process of moving towards AIDS competence needs to evolve through a spiral of learning, action and reflection, challenging problems and making the best use of available opportunities. By promoting the role of the community, HIV/AIDS becomes fully mainstreamed into sustainable and relevant development plans.

ACORD Tanzania's role in this cycle is as a facilitator rather than leader. Community-led change towards AIDS competence can take many forms, but in NW Tanzania it included: . increased participation of women and PLHA in decision-making processes . awareness of and enforcement of the inheritance rights of widows and orphans . decline in cases of sexual violence and abuse . women feeling more valued by their community . increased transparency and responsiveness on the part of local government structures . improvements in health service delivery . the growth of community structures representing specific rights and needs . better partnerships between government agencies and communities . and opportunities to share experiences and learn lessons through networks. (2004)

http://www.acord.org.uk


AIDS ON THE AGENDA: ADAPTING DEVELOPMENT AND HUMANITARIAN PROGRAMMES

Published by Oxfam in association with ActionAid and Save the Children UK, this book is written for policy-makers, managers, and programme staff, to promote debate about the challenges that confront them by the AIDS pandemic. It is about adapting mainstream development and humanitarian work to create a holistic response to the impact of AIDS on poor and marginalised communities. It also addresses the need to modify internal human-resource policies to protect employees and the on-going work of any organisation operating in AIDS-prone contexts.

The major part of the book consists of practical examples of what mainstreaming means for both internal organisation and external programming. The problems inherent in the approach are dealt with frankly and constructively. The lessons learned from some recent innovative work are summarised in the concluding chapter. The Resources section lists a wide range of useful materials and offers ten user-friendly units which provide step-by-step guidance. (2004)

http://www.oxfam.org.uk


HIV/AIDS: A THREAT TO RURAL DEVELOPMENT

In spite of the fact that up to 80% of the people in the most affected countries depend on agriculture for their subsistence, most of the response to the epidemic has come from the health sector. The agricultural sector cannot continue with "business as usual" in communities where vast numbers of adults are dead, leaving only the elderly and children. It has to revise the content and delivery of its services, as well as the process of transferring agricultural knowledge.

A new focus on agricultural responses is needed. Effective solutions rely on the agricultural sector and its capacity to reduce people's vulnerability to acquire the disease. The agricultural sector is in a strong position to assist in both the prevention and mitigation of the consequences of HIV/AIDS. Moreover, it has a responsibility to those people who depend on agriculture for their survival.

Publications, links and e-fora on mainstreaming HIV/AIDS into the rural sector.

http://www.fao.org


INTEGRATING HIV/AIDS AND OTHER INTERNATIONAL INSTRUMENTS

A successful experience on mainstreaming: The regional HIV/AIDS Programme for the Pacific of UNDP through its Small Grants Facility supported a local village that had been rumoured to now have a HIV positive couple. The couple, who are members of the Village Youth Group confided in the group who were sworn to secrecy. The rumours have resulted in discrimination against them. So UNDP was invited by the youth group one night to hear out their concerns/fears (of the youths) and to also discuss HIV/AIDS issues of course, the lack of development within the village generally and what they can do as youths.

In her paper, Virisila Raitamata describes the approach, activities and key lessons learnt: - HIV/AIDS is a cross cutting issue and CAN/SHOULD be mainstreamed/ integrated. - Communities if supported with the right type/level of support can do a lot for themselves. - International instruments such as UNGASS, MDGs, HDRs can and should be made relevant at community level, explain how the linkages from community to national can be made. - Communities learnt from each other-this activity snowballed from that of the first village in which we undertook the Community Development Planning exercise. - Youth/Women leadership became "movers & shakers" in the fight against HIV/AIDS and development generally. (September 19, 2004)

http://eforums.healthdev.org


NEWS


AIDSFOCUS-UMFRAGE ZU BEHANDLUNG UND PFLEGE

Um eine aktualisierte Übersicht zu gewinnen über konkrete Projekte und Programme von schweizerischen Organisationen im Bereich HIV/Aids-Behandlung und Pflege hat aidsfocus.ch einen Fragebogen entwickelt und an aidsfocus-Partner und weitere Organisationen der internationalen Zusammenarbeit verschickt.

Damit will aidsfocus.ch . Transparenz über laufende Aktivitäten herzustellen, . Bedürfnisse zu identifizieren und . die Zusammenarbeit anzuregen

An der Jahresversammlung vom 22. Oktober 2004 soll ein erster Überblick gegeben und geklärt werden, welche Themen zu Behandlung und Pflege im Rahmen von aidsfocus.ch vertieft werden sollen. Die Ergebnisse werden allen Organisation, die mit aidsfocus.ch zusammenarbeiten, zugänglich gemacht.

http://www.aidsfocus.ch


"ICH STERBE, ABER DIE ERINNERUNG LEBT"

Das neue Buch von Henning Mankell zu Memory Work. Mit einem Memory-Buch von Christine Aguga und Nachwort von Ulla Schmidt.

Im Frühjahr 2003 ist Henning Mankell für einige Wochen nach Uganda gereist, um mit Aidskranken und deren Angehörigen zu sprechen. Entwicklungsorganisationen unterstützen die mit ihrem vorzeitigen Tod konfrontierten Eltern dabei, Erinnerungsbücher für ihre Kinder zu verfassen, in denen sie die wichtigsten Ereignisse ihres Lebens festhalten - ein Projekt, das den engagierten Autor fasziniert. "Ich sterbe, aber die Erinnerung lebt" ist ein sehr persönlicher Text und ruft vor allem zum Kampf gegen Aids in der Dritten Welt auf. Das Buch enthält im Anhang eine Beschreibung des Memory-Book-Projekts von Plan International in Uganda sowie den Abdruck eines übersetzten Memory-Books. Paul Zsonlay Verlag, 2004.

http://www.zsolnay.at


ABSCHIED VON TINA STEINER

Tina Steiner gehörte zu den ersten HIV-positiven AktivistInnen, die in der Schweiz an die Öffentlichkeit gingen und damit HIV/AIDS ein Gesicht gaben. Am 10. September 04 ist sie von uns gegangen. Ein persönlicher Nachruf von Romy Mathys, Aktivistin. (20.09.04)

http://www.aidsfocus.ch


AFRIKA BRAUCHT MEDIKAMENTE - JETZT!

Mit einem Manifest starten Bethlehem Mission Immensee und HEKS die Kampagne "Afrika braucht Medikamente - jetzt!", die von 43 NGOs und kirchlichen Gruppen unterstützt wird. Denn täglich sterben in Afrika 6000 Menschen an den Folgen von Aids. Viele könnten weiterleben, hätten sie Zugang zu Medikamenten und Nahrung, eine funktionierende Infrastruktur sowie ein tragfähiges soziales Netz. "Zugang für alle": das Motto der internationalen Aidskonferenz in Bangkok ist auch das Ziel der ökumenischen Kampagne.

Die Forderungen: . An den Bund: 80 Mio. Dollar jährlich für den globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria . An die Pharmaindustrie: Verzicht auf Patentrechte in allen Entwicklungsländern . An die Kirchen: Engagement in der Aids-Prävention

http://www.bethlehem-mission.ch


CLOWNS BRECHEN DAS TABU

Das Rote Kreuz schickt Clowns in den Kampf gegen Aids. In Swasiland, im Süden Afrikas, spricht man nicht über die Krankheit - obwohl jeder Dritte HIV-positiv ist. Die Clownschule aus Muri bei Bern bildet die jungen Afrikaner aus.

«Ein Swasi-Mann braucht so was nicht!» Diese bestimmte Antwort erhält die junge Frau von einem Passanten, als sie auf einem Dorfplatz im südafrikanischen Swasiland Kondome verteilt. Die junge Frau ist als Clown verkleidet und geschminkt. Sie ist eine Einheimische. In ihrer Kultur ist es nicht üblich, dass Frauen Männer ansprechen. Und schon gar nicht auf die Themen Sex und Aids. Als Clown jedoch hat die junge Frau im wahrsten Sinn des Wortes Narrenfreiheit. (Berner Zeitung, 4.10.04)

http://www.bernerzeitung.ch


COMBINING TB TREATMENT WITH HIV TESTING AND TREATMENT COULD SAVE LIVES

A joint call for action by UNAIDS and WHO follows Mandela's plea at Bangkok International AIDS Conference to strengthen fight against tuberculosis. Expanding access to tuberculosis treatment combined with introducing HIV testing and anti-retroviral (ARV) delivery into TB programmes, could save the lives of as many as 500 000 Africans living with HIV every year and is one of the most cost-effective ways to ensure the survival of HIV-positive people according to international health experts meeting in September 2004 in Addis Abeba, Ethiopia. (21 September 2004)

http://www.unaids.org


VERANSTALTUNGEN


  1. 10.2004 | AIDS AUS DER SICHT VON FOTOGRAFEN

Schaffhausen | Aids ist für viele Menschen zum Alltag geworden. Aber sind sie nur anonyme Opfer? Hier geht es darum, sie in den Vordergrund zu stellen, unsere Augen für ihre täglichen Sorgen zu öffnen und daran zu erinnern, dass hinter den beunruhigenden Zahlen überall Menschen stehen. In Zusammenarbeit mit Médecins Sans Frontières/Ärzte Ohne Grenzen haben sich drei Fotografen aufgemacht, diesen Menschen zu begegnen. Sie haben Gesichter zurückgebracht, Hoffnungsschimmer und Geschichten; diese möchten sie uns zeigen. Der Blick von David Prêtre, Alan Meier und Martin Beaulieu öffnet uns ein Fenster zum Alltag von Menschen, die in Guatemala, Honduras, Kamerun und Mosambik mit Aids leben.

Fotoaustellung, Vom 18. bis 25 Oktober in Konventhaus, Schaffhausen

http://www.msf.ch


21.10.2004 | MINDERJÄHRIGE HAUSANGESTELLTE - IN DER SCHWEIZ KEIN THEMA?

Basel | Hausmädchen machen in einzelnen Ländern bis zu 60% der 350 Millionen arbeitender Kinder aus. terre des hommes schweiz setzt sich seit längerem für Hausmädchen in Ländern des Südens ein und macht nun auf die Situation in der Schweiz aufmerksam. Die Referentinnen aus der Schweiz, aus Tanzania, Brasilien und Frankreich geben Einblick in die Problematik und laden zum Austausch ein. Auch Aids ist ein Thema, zum Beispiel in Tanzania, wo die grosse Zahl von Aids-Waisen zur Hausmädchenproblematik beiträgt.

Im Anschluss an die Tagung werden um 18 Uhr im Stadtkino Basel "Ich dachte ich wäre ganz allein" zur Situation in Tanzania sowie der brasilianische Spielfim "Domésticas"gezeigt.

http://www.terredeshommes.ch


22.10.2004 | AIDSFOCUS.CH: JAHRESVERSAMMLUNG

Bern | Ein Schwerpunkt der Jahresversammlung von aidsfocus.ch ist der Bericht der Arbeitsgruppe "HIV/Aids-betroffene Kinder", welche den Dokumentarfilm "Die Kraft der Erinnerung" vorstellen wird. Zudem sollen Fragen rund um die Informations- und Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen von aidsfocus.ch aufgegriffen und diskutiert werden. Eingeladen sind primär die Partner von aidsfocus.ch, aber auch weitere interessierte Organisationen.

Anschliessend Einblicke in den Dokumentarfilm "Die Kraft der Erinnerung" im Beisein der Filmemacherin Eva Hänger, mit Apéro.

Freitag, 22. Oktober 2004, 9.15 bis 13.00 Uhr beim Schweizerischen Roten Kreuz, Rainmattstr. 10

http://www.aidsfocus.ch


22.10.2004 | AIDS-TRUCK

Unterwegs in der Schweiz | In einem umgebauten Sattelschlepper führen die beiden afrikanischen Jugendlichen Charles und Nkandu jugendliche SchweizerInnen durch die interaktive Ausstellung: mit zwei nach Geschlechtern getrennt mit Hörspielversionen (MP3-Player). Ein "Marktplatz" und "Hütten" zeigen die Realität "Aids in Afrika" und den Zusammenhang mit unserer Welt. Verschiedene Aktionsmöglichkeiten und Begegnungen im und um den Aids-Truck werden den BesucherInnen angeboten.

Veranstaltungen mit dem Aids-Truck der Bethlehem Mission Immensee in Appenzell, Root, Immensee, Willisau, Ennetbüren, Luzern und Thun, 22.10.- 2.11.2004

http://www.bethlehem-mission.ch


24.11.2004 | DAS WEIBLICHE GESICHT DER EPIDEMIE

Bern | Feierabendgespräch zum Thema des Welt-Aids-Tages 2004: "Frauen, Mädchen, HIV und Aids" mit: Frau January-Bardill, südafrikanische Botschafterin in der Schweiz, Katharina Ley, Psychoanalytikerin, Autorin, und Sibylle Vogt, Ressort Prävention & Information, Aids-Hilfe Bern.

Mittwoch 24. November 2004, 19.30 Uhr, Claro Weltladen, Rathausgasse 52

http://www.aidshilfe-bern.ch


26.11.2004 | FILMPREMIERE: DIE KRAFT DER ERINNERUNG

Zürich | Zum Welt-Aids-Tag lanciert aidsfocus.ch den neuen Film «Die Kraft der Erinnerung». Der Film zeigt das Schicksal zweier aidsbetroffener Frauen und wie Memory Work (Erinnerungsarbeit) im südlichen Afrika umgesetzt wird. "Die Kraft der Erinnerung" adaptiert Ansätze von Memory Work und setzt die Lebensumstände der beiden Frauen filmisch um. Gleichzeitig erläutert der Film die Methodik von Memory Work und wie das Konzept in den Communities umgesetzt wird. Dokumentiert wird ein einwöchiger Ausbildungskurs, der VertreterInnen verschiedenster Organisationen aus ganz Südafrika zusammenführt. Dabei werden verschiedene Memory Work-Methoden vorgestellt, am eigenen Beispiel geübt und deren spezifische Umsetzbarkeit diskutiert.

Premiere im Beisein des Regisseurs René Schraner und VertreterInnen von aidsfocus.ch, insbes. der Arbeitsgruppe "HIV/Aids-betroffene Kinder", mit Apéro.

Freitag, 26.11.04, 19.30 Uhr, Kulturhaus Helferei, Kirchgasse 13


28.11.2004 | BASLER FILMPREMIERE: DIE KRAFT DER ERINNERUNG

Basel | Premiere im Beisein des Regisseurs René Schraner und VertreterInnen von aidsfocus.ch, insbes. der Arbeitsgruppe "HIV/Aidsbetroffene Kinder", mit Apéro.

Sonntag, 28.11.04, 14.00, Kino Royal, Schwarzwaldallee 179


01.12.2004 | WELT-AIDS-TAG 2004

Weltweit | "Frauen, Mädchen, HIV und Aids" ist das Motto des Welt-Aids-Tages 2004. Der 1. Dezember wird der Solidarität mit betroffenen Menschen und den ihnen Nahestehenden gewidmet. Ein Tag, an dem auch deutlich gemacht werden soll, dass für diese Menschen jeder Tag des Jahres ein "Aids-Tag" ist. Der "World Aids Day" wurde erstmals 1988 ausgerufen. Auf dem Weltgipfeltreffen der Gesundheitsminister hatten sich die beteiligten Länder für eine von sozialer Toleranz geprägte Gesinnung und einen intensivierten internationalen Austausch von Informationen zu HIV und Aids ausgesprochen.

http://www.unaids.org


01.12.2004 | AFRIKA BRAUCHT MEDIKAMENTE - JETZT!

Bern, Bundesplatz | Mit 6000 Kerzen machen die Bethlehem Mission Immensee und HEKS und weitere Partner von aidsfocus.ch auf den Skandal aufmerksam, dass täglich in Afrika 6000 Menschen an den Folgen von Aids sterben. Viele könnten weiterleben, hätten sie Zugang zu Medikamenten und Nahrung. Die Hilfswerke richten am Welt-Aids-Tag Forderungen an Bund, Wirtschaft und Kirchen. Prominente sowie Geistliche mit HIV/Aids werden zu den Erstunterzeichnenden der Forderungen gehören.

http://www.bethlehem-mission.ch


06.12.2004 | FILMPREMIERE IN CHUR: DIE KRAFT DER ERINNERUNG

Chur | Premiere, anschliessend offenes Gespräch mit Helena Zweifel, Koordinatorin aidsfocus.ch. Organisiert von Aids-Hilfe Chur.

Montag, 6.12.2004 um 20 Uhr in der WERKSTATT, Untere Gasse 9

http://www.aidshilfe-gr.ch


20.01.2005 | MAINSTREAMING HIV/AIDS IN PRACTICE

Ausserholligen | What does it mean and how to do it? The SDC course on mainstreaming HIV/Aids aims to provide information on and skills in mainstreaming HIV/AIDS. It aims to strengthen participants' motivation and competence to mainstream HIV/AIDS as relevant for their work. It addresses collaborators of SDC; programme officers at SDC (headquarters and Coofs) and in NGOs, consultants and interested professionals in the field of international cooperation who would like to start or improve mainstreaming HIV/AIDS in their work.

January 20, 2005, in English April 14, 2005, in French

http://www.deza.admin.ch


www.aidsfocus.ch

aidsfocus.ch, die schweizerische Fachplattform HIV/Aids und internationale Zusammenarbeit ist ein Projekt von Medicus Mundi Schweiz. Mit der Bereitstellung von Informationen und einer Plattform für den gegenseitigen Austausch und das gemeinsame Lernen unterstützt aidsfocus.ch die schweizerischen Akteure im Bereich HIV/Aids und Internationale Zusammenarbeit.

Partner von aidsfocus.ch sind: Aids-Hilfe Schweiz, AIDS & KIND, Bethlehem Mission Immensee, cinfo, CO-OPERAID, Déclaration de Berne, Fastenopfer, Fédération Genevoise de Coopération, Gemeinschaft der St. Anna-Schwestern, HEKS, IAMANEH, Médedecins Sans Frontières, medico international schweiz, mediCuba, REPSSI, SolidarMed Schweizer MIVA, Schweizerisches Rotes Kreuz, Schweizerisches Tropeninstitut, Stiftung Terre des hommes, terre des hommes schweiz und World Vision Schweiz.

aidsfocus.ch wird finanziell unterstützt von den 22 Partnerorganisationen und der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA).