News
e-Bulletin

aidsfocus.news

aidsfocus.news
aidsfocus.news

23.11.2004

DAS ELEKTRONISCHE BULLETIN DER SCHWEIZERISCHEN FACHPLATTFORM HIV/AIDS UND INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT

DAS ELEKTRONISCHE BULLETIN DER SCHWEIZERISCHEN FACHPLATTFORM HIV/AIDS UND INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT Welt-Aids-Tag 2004


Liebe Leserin, lieber Leser

Der 1. Dezember ist Welt-Aids-Tag. Das Thema des diesjährigen Welt-Aids-Tages ist "Frauen, Mädchen, HIV und Aids", um auf das zunehmend weibliche Gesicht von HIV/Aids aufmerksam zu machen. aidsfocus.ch lanciert zum Welt-Aids-Tag den Film "Kraft der Erinnerung" zu Memory Work mit HIV/Aidsbetroffenen mit einer Medienorientierung und Filmpremieren.

Mit einer Vielzahl von Veranstaltungen zeigen schweizerische Organisationen ihre Solidarität mit den Menschen, die mit HIV/Aids leben, hier und in den Ländern Afrikas, Asiens, Lateinamerikas und Osteuropas. Die aktuellen aidsfocus.news geben einen kurzen (unvollständigen) Überblick über Aktivitäten von aidsfocus.ch und Partnerorganisationen rund um den Welt-Aids-Tag.

Helena Zweifel Koordinatorin aidsfocus.ch


VERANSTALTUNGEN RUND UM DEN WELT-AIDS-TAG 2004


24.11.2004 | DAS WEIBLICHE GESICHT DER EPIDEMIE

Bern | Feierabendgespräch zum Thema des Welt-Aids-Tages 2004: "Frauen, Mädchen, HIV und Aids" mit: Nozipho January-Bardill, südafrikanische Botschafterin in der Schweiz, Katharina Ley, Psychoanalytikerin, Autorin, und Sibylle Vogt, Ressort Prävention & Information, Aids-Hilfe Bern.

Mittwoch, 24.11.2004, 19.30 Uhr, Claro Weltladen, Rathausgasse 52


26.11.2004 | FILMPREMIERE: KRAFT DER ERINNERUNG

Zürich | Zum Welt-Aids-Tag lanciert aidsfocus.ch den neuen Film «Kraft der Erinnerung» - Memory Work mit HIV/Aidsbetroffenen in Südafrika. Der Film von René Schraner und Eva Hänger realisierte Film zeigt das Schicksal zweier aidsbetroffener Frauen und wie Memory Work (Erinnerungsarbeit) zu psychosozialen Unterstützung aidsbetroffener Kinder und Erwachsener im südlichen Afrika umgesetzt wird. "Kraft der Erinnerung" erläutert die Methodik von Memory Work und wie das Konzept in den Gemeinschaften umgesetzt wird. Dokumentiert wird ein einwöchiger Ausbildungskurs, der VertreterInnen verschiedenster Organisationen aus ganz Südafrika zusammenführt. Dabei werden verschiedene Memory Work-Methoden vorgestellt, am eigenen Beispiel geübt und deren spezifische Umsetzbarkeit diskutiert.

Premiere in Anwesenheit der FilmemacherInnen und VertreterInnen von aidsfocus.ch, insbes. der Arbeitsgruppe "HIV/Aid-sbetroffene Kinder", mit Apéro. Es lädt ein: aidsfocus.ch, in enger Zusammenarbeit mit Aids & Kind, CO-OPERAID und World Vision Schweiz.

Freitag, 26.11.04, 19.30 Uhr, Kulturhaus Helferei, Kirchgasse 13, Zürich.

http://www.aidsfocus.ch


28.11.2004 | BASLER FILMPREMIERE: KRAFT DER ERINNERUNG

Basel | Premiere in Anwesenheit der FilmemacherInnen und VertreterInnen von aidsfocus.ch, insbes. der Arbeitsgruppe "HIV/Aids-betroffene Kinder". Es lädt ein: aidsfocus,.ch in enger Zusammenarbeit mit REPSSI und terre des hommes schweiz.

Sonntag, 28.11.04, 14.00, Kino Royal, Schwarzwaldallee 179

http://www.terredeshommes.ch


29.11.2004 | AIDSFOCUS MEETING POINT

Bern | Was heisst es, positiv zu sein in den Kirchen Afrikas? Einladung zu einer Begegnung mit Patricia Achieng Sawo (Kenia) und Ephraim Bainet Disi (Malawi). Patricia und Ephraim arbeiten beide als PfarrerIn, beide sind HIV-positiv, haben sich nicht nur persönlich mit der eigenen Infektion und damit verbundener Stigmatisierung auseinandergesetzt, sie engagieren sich auch mit grossem Engagement und Kompetenz im Rahmen der Kirchen Afrikas für Menschen mit HIV/Aids und für einen offenen Dialog. Patricia und Ephraim weilen auf Einladung von HEKS und der Bethlehem Mission Immensee in der Schweiz und sind an einem Austausch und am gegenseitigen Lernen von und mit Frauen und Männern aus der Schweiz interessiert. aidsfocus.ch möchte mit dem Meeting Point eine Plattform bieten.

Im kleinen, informellen Rahmen möchten wir u.a. folgende Themen diskutieren:

. Was braucht es, um innerhalb der Kirche offen über HIV/Aids reden zu können, in Afrika und in der Schweiz? Welches sind die grössten Herausforderungen? . Was kann die Kirche tun um wirksamer gegen Stigmatisierung anzugehen? Was ist "responsable leadership"? . Welches sind wirksame Strategien in der Prävention in Afrika? Welches die Botschaften? . Frauen und Männer sind unterschiedlich von HIV/Aids betroffen. Wie soll eine frauengerechte Prävention, Behandlung und Pflege gestaltet sein? . Welches ist die Rolle von (kirchlichen) Schweizer Hilfswerken in der Förderung eines offenen Dialogs und der Solidarität mit Menschen, die mit HIV/Aids leben, gerade auch im Rahmen der Kirchen?

Es lädt ein: aidsfocus.ch, in Zusammenarbeit mit HEKS und Bethlehem Mission Immensee.

Montag, 29. 11. 2004, 9.30 - 12.00, OeME, Speichergasse 29

http://www.aidsfocus.ch


30.11.2004 | AIDSFOCUS.CH : ENTRETIEN DE PRESSE

Lausanne | La force du souvenir - pour les plus fragiles concernés par le sida. aidsfocus.ch a le plaisir de vous inviter à une présentation d'extraits du film « La force émanant du souvenir » en première romande. A l'occasion de la journée mondiale contre le sida, le documentaire évoque avec force le nécessaire travail de mémoire, accompli par les gens les plus vulnérables concernés par le VIH en Afrique subsaharienne, pour restaurer leurs facultés et orienter leur vie.

L'une des organisations membres du réseau évoquera ses expériences aux côtés d'orphelins et d'enfants touchés par le sida au Mozambique et au Burundi. Elle illustrera les modes de restauration du souvenir, qui permettent à des jeunes de retrouver du sens, de gagner confiance puis de retrouver la communauté, par un accompagnement adéquat.

http://www.aidsfocus.ch


01.12.2004 | WELT-AIDS-TAG 2004

Weltweit | Das Motto der von UNAIDS gestarteten diesjährigen Welt-Aids-Kampagne und des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember 2004 ist "Frauen, Mädchen HIV und AIDS". Der 1. Dezember wird der Solidarität mit betroffenen Menschen und den ihnen Nahestehenden gewidmet. Ein Tag, an dem auch deutlich gemacht werden soll, dass für diese Menschen jeder Tag des Jahres ein "Aids-Tag" ist. Der "World Aids Day" wurde erstmals 1988 ausgerufen. Auf dem Weltgipfeltreffen der Gesundheitsminister hatten sich die beteiligten Länder für eine von sozialer Toleranz geprägte Gesinnung und einen intensivierten internationalen Austausch von Informationen zu HIV und Aids ausgesprochen. Weltweit werden zahlreiche Aktivitäten durchgeführt.

http://www.unaids.org


01.12.2004 | VERANSTALTUNGSKALENDER ZUM WELT-AIDS-TAG

Ganze Schweiz | Ein Überblick über die Veranstaltungen in der Schweiz, zusammengestellt von der Aids-Hilfe Schweiz.

http://www.aids.ch


01.12.2004 | AFRIKA BRAUCHT MEDIKAMENTE - JETZT!

Bern, Bundesplatz | Mit 6000 Kerzen machen die Bethlehem Mission Immensee und HEKS und weitere Partner von aidsfocus.ch auf den Skandal aufmerksam, dass täglich in Afrika 6000 Menschen an den Folgen von Aids sterben. Viele könnten weiterleben, hätten sie Zugang zu Medikamenten und Nahrung.

Die Hilfswerke richten am Welt-Aids-Tag Forderungen an Bund, Wirtschaft und Kirchen. Prominente sowie Geistliche mit HIV/Aids werden zu den Erstunterzeichnenden der Forderungen gehören. Unterstützen Sie die Kampagne, kommen Sie nach Bern!

http://www.bethlehem-mission.ch


01.12.2004 | AKTIONEN ZUM WELT-AIDS-TAG 2004

Genf, Biel, Zürich | Médecins Sans Frontières/Ärzte Ohne Grenzen (MSF) Schweiz organisiert zum Welt-Aids-Tag verschiedene Aktivitäten in drei Städten der Schweiz.

  • Genf: Tag der offenen Tür am Sitz von MSF Schweiz, Kino am Nachmittag rund um das Thema Aids, Strassenaktionen. Fotoausstellung und geselliger Abend. - Biel: Ausstellung "Aids: Ein Recht auf Behandlung" - Zürich: Pressekonferenz zum Thema: "Die Schweiz muss sich verstärkt für die Behandlung von Aids in Entwicklungsländern einsetzen" und Strassenaktionen.

http://www.aidsfocus.ch


02.12.2004 | DAS TABU BRECHEN

Schweiz | Vom 2. bis 11. Dezember 2004 werden Yvonne Kambale Kavuo und Emery Mpwate aus der DR. Kongo mission 21 in Basel besuchen. Die Aidsrate in der DR Kongo ist im afrikanischen Vergleich sehr hoch. In dieser Situation versucht die CEK ihre Einflussmöglichkeiten und das Vertrauen in der Bevölkerung zu nutzen, um durch Aufklärungskampagnen und eine Bewusstseinsveränderung die Verbreitung des Virus zu bremsen und gleichzeitig Aidsbetroffene zu begleiten. Yvonne Kambale Kavuo und Emery Mpwate sind daran interessiert, in der Schweiz über ihre Arbeit zu berichten. Auskunft und Vermittlung: habnam.barth@mission-21.org.


06.12.2004 | FILMPREMIERE IN CHUR: KRAFT DER ERINNERUNG

Chur | Premiere "Kraft der Erinnerung", Dokumentarfilm. Anschliessend offenes Gespräch mit Helena Zweifel, Koordinatorin aidsfocus.ch. Es lädt ein: Aids-Hilfe Chur

Montag, 6.12.2004 um 20:30 Uhr in der WERKSTATT

http://www.aidshilfe-gr.ch


AKTUELLE MITTEILUNGEN UND DOKUMENTE


MEDIENMITTEILUNG VON AIDSFOCUS.CH ZUM WELT-AIDS-TAG

Die Fachplattform aidsfocus.ch lanciert zum Welt-Aids-Tag 2004 den Dokumentarfilm "Kraft der Erinnerung. Memory Work mit HIV/Aids-Betroffenen in Südafrika". Damit will aidsfocus.ch auf die erschreckenden Tatsachen aufmerksam machen, dass in Afrika südlich der Sahara 13 Millionen Kinder ihre Eltern durch Aids verloren haben. Memory Work kann aidsbetroffene Kinder und Erwachsene in der Entwicklung neuer Lebensperspektiven unterstützen. Medienunterlagen:

http://www.aidsfocus.ch


MEMORY WORK IN DER SCHWEIZ

Die Arbeitsgruppe «HIV/Aids-betroffene Kinder» von aidsfocus.ch entschied sich vor rund einem Jahr, das Thema Memory Work in der Schweiz zu lancieren. In der Schweiz gehören die Themen Tod und Krankheit zu den grössten Tabus. Um diesem Misstand zu begegnen, bestimmte die Arbeitsgruppe Memory Work zum Schlüsselpunkt ihrer Tätigkeit. Zu den möglichen Zielgruppen, die mit den Methoden von Memory Work vertraut gemacht werden sollten, gehören Fachleute der Entwicklungszusammenarbeit, Lehrer, Ausbildner, Psychologen ebenso wie Jugendliche und im Besonderen auch jene Kinder und Jugendlichen in der Schweiz, die von HIV/Aids betroffen sind.

http://www.aidsfocus.ch


UNAIDS/WHO LAUNCH "AIDS EPIDEMIC UPDATE 2004"

The number of women living with HIV increases in each region of the world. Close to half of 37.2 million adults living with HIV are women, according to new UNAIDS/WHO report. The number of women living with HIV has risen in each region of the world over the past two years, with the steepest increases in East Asia, followed by Eastern Europe and Central Asia. In East Asia, there was a 56% increase over the past two years, followed by Eastern Europe and Central Asia with 48%.

The annual AIDS epidemic update reports on the latest developments in the global HIV/AIDS epidemic. With maps and regional summaries, the 2004 edition provides the most recent estimates of the epidemic's scope and human toll, explores new trends in the epidemic's evolution, and features a special section on women and AIDS.

http://www.unaids.org


DOSSIER "POSITIVE FRAUEN"

Mit dem von UNAIDS zum Welt-Aids-Tag 2004 vorgeschlagenen Thema "Women, Girls, HIV and Aids" will die Aids-Hilfe Schweiz in diesem Jahr auf die Problematik der HIV-Infektion bei Frauen aufmerksam machen. Was empfinden sie angesichts einer HIV/Aids-Infektion? Wie gehen HIV-positive Frauen mit der Mutterschaft um? Was sagen sie ihren Kindern? Wie reagieren sie auf die von der Infektion ausgelösten körperlichen Veränderungen? Eine Psychologin, eine Sozialarbeiterin, eine Schriftstellerin, lesbische Frauen und mehrere HIV-positive Frauen äussern sich im Dossier "Positive Frauen" über ihre Erfahrungen und teilen uns ihre Gedanken mit.

http://www.aids.ch


WIE ARMUT ZU AIDS FÜHRT

Allein in Südafrika sterben Tag für Tag über 600 Menschen an den Folgen von Aids. Das Fastenopfer engagiert sich in mehreren Projekten, die mit Aids zu tun haben - aber auch mit Gewalt und Armut. Der Beitrag des Fastenopfers berichtet über die Wechselwirkungen von Armut, Gewalt, Krankheit und HIV/Aids. Beim Kampf gegen Aids kommt der Gewaltprävention eine enorme Bedeutung zu. Die entsprechenden Kampagnen zeigen eine gewisse Wirkung: So existieren inzwischen genauere Zahlen über Vorfälle häuslicher Gewalt, und die Tragweite des Problems rückt zunehmend ins Bewusstsein der Menschen. Die Gender-Arbeit verändert sich. Bislang wurden innerhalb von Fastenopfer-Projekten Frauen ausgebildet, damit sie sich besser gegen häusliche Gewalt zur Wehr setzen können. Jetzt werden die Männer zunehmend in die der Kampagnenarbeit einbezogen.

http://www.fastenopfer.ch


WENDEKREIS 11 / 2004 ZUM THEMA AIDS

Die neueste Nummer der Zeitschrift der Bethlehem Mission Immensee ist dem Thema Aids gewidment. Denn Afrika braucht antiretrovirale Medikamente. Bis der freie Zugang zu Aids-Medikamenten auch für die ärmsten Menschen Realität ist, werden junge Eltern zu früh wegsterben. Sie werden ihre Kinder nicht begleiten können, bis diese herangewachsen sind und allein zurechtkommen. Und sie werden in dem Alter wegsterben, in dem die Familie und ihre Heimat sie dringend brauchen würde.

http://www.bethlehem-mission.ch


MSF FORDERT BESSERE MEDIKAMENTE FÜR KINDER

An einer Konferenz in Genf zu HIV/Aids bei Kindern kritisiert Médecins Sans Frontières, dass die Behandlungsmöglichkeiten für Kinder nicht ausreichen. In ärmeren Ländern müssen viele von ihnen sterben, weil die HIV/Aids-Therapie viel teurer und komplizierter ist als bei Erwachsenen. MSF fordert internationale Organisationen, Regierungen und die Pharmaindustrie auf, schnell Lösungen für dieses Problem zu finden.(11. November 2004)

http://www.msf.ch


FOCUS ON HIV/AIDS IV/2004

The SDC newsletter on HIV/AIDS provides recent news and information on SDC internal events as well as information on HIV/Aids in Africa, Asia, Eastern Europe, Central Asia and Latin America.

http://www.aidsfocus.ch


www.aidsfocus.ch

aidsfocus.ch, die schweizerische Fachplattform HIV/Aids und internationale Zusammenarbeit ist ein Projekt von Medicus Mundi Schweiz. Mit der Bereitstellung von Informationen und einer Plattform für den gegenseitigen Austausch und das gemeinsame Lernen unterstützt aidsfocus.ch die schweizerischen Akteure im Bereich HIV/Aids und Internationale Zusammenarbeit.

Partner von aidsfocus.ch sind: Aids-Hilfe Schweiz, AIDS & KIND, Bethlehem Mission Immensee, Caritas Schweiz, cinfo, CO-OPERAID, Déclaration de Berne, Fastenopfer, Fédération Genevoise de Coopération, Gemeinschaft der St. Anna-Schwestern, HEKS, IAMANEH Schweiz, Médecins Sans Frontières, medico international schweiz, mediCuba, REPSSI, SolidarMed Schweizer MIVA, Schweizerisches Rotes Kreuz, Schweizerisches Tropeninstitut, Stiftung Terre des hommes, terre des hommes schweiz und World Vision Schweiz.

aidsfocus.ch wird finanziell unterstützt von den 23 Partnerorganisationen und der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA).