News
e-Bulletin

aidsfocus.news

aidsfocus.news
aidsfocus.news

20.12.2004

DAS ELEKTRONISCHE BULLETIN DER SCHWEIZERISCHEN FACHPLATTFORM HIV/AIDS UND INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT

DAS ELEKTRONISCHE BULLETIN DER SCHWEIZERISCHEN FACHPLATTFORM HIV/AIDS UND INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT Dezember 2004


Liebe Leserin, lieber Leser

"Aus Angst vor dem Stigma setzte ich mein eigenes Kind der Gefahr aus, es mit der Muttermilch zu infizieren", erzählte Patricia A. Sawo, Pfarrerin aus Kenia, HIV positiv. Diese Aussage von Patricia, einer starken und mutigen Frau, berührt mich sehr, zeigt sie doch die gnadenlose Macht gesellschaftlicher und persönlicher Stigmatisierung.

Patricia A. Sawo und Ephraim Disi weilten auf Einladung von HEKS und der Bethlehem Mission Immensee zum Welt-Aids-Tag in der Schweiz. aidsfocus.ch nahm die Gelegenheit wahr, Mitglieder von Partnerorganisationen und weitere Interessierte zu einen ersten "Meeting Point" einzuladen. Die informelle und intensive Begegnung mit den Gästen hat einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Denn sehr offen und ohne zu beschönigen berichteten Patricia und Ephraim, positiv getestet, von ihrem inneren Kampf, von Selbstzweifeln und Ächtung, von der Auseinandersetzung in der Familie und der Kirche, deren leitendes Mitglied sie beide sind.

In diesen aidsfocus.news finden Sie die Reden von Patricia und Ephraim vom 1. Dezember 2004 auf dem Bundesplatz in Bern, von weiteren RednerInnen sowie Artikel zur Rolle der Kirche und "Faith Based Organisations" im Umgang mit HIV/Aids.

Ausserdem: Bitte merken Sie sich den 12. April 2005 vor, das Datum der Fachtagung von aidsfocus.ch zum Thema Memory Work und psychosoziale Unterstützung von HIV/Aids-Betroffenen.

Schöne Festtage und einen guten Start in neue Jahr wünscht Ihnen

Helena Zweifel Koordinatorin aidsfocus.ch


IM FOCUS


STIGMA IN CHURCH AND SOCIETY

Patricia A. Sawo's testimony: Most programmes target women but with no stigma reduction in place. One would ask why women? And what is the role of man? An African man being nursed by the wife ails and dies of AIDS without the wife knowing or being told. It is the secret of the Doctor and in many cases the family members of the man after the burial would work out on how to chase the woman, because nobody is ready in that family to take care of her when her turn comes to be sick. They have already even shared the property of their brother in secrecy.

As a religious leader -a woman leader in my church- I believed it was a punishment from God, due to the history of origin of HIV and AIDS. I believed those days that HIV and AIDS was a disease of homosexuals. Today I know, that this is not true.

When I tested HIV+, I was sick and pregnant and I had lots of issues to deal with but with very little information about HIV and AIDS.

The greatest stigma a woman suffers, is knowing her status before the husband, and knowing you are the direct source of infection to your child.

Secretly I started attending HIV and AIDS seminars, which as a church we believed if you attended you were possessing the virus. A facilitator realizing my need in one of these seminars sent me to a meeting in Uganda, Mukono where ANERELA+ was born. This meeting brought me back to life.

For the 1st time I was realizing HIV & AIDS is avoidable, preventable and AIDS death is postpondable. Stigma stands on the way to access care and support. Because of stigma I put my son at risk by breasting even though Nevirapine was given. The first time I and my husband began to talk about HIV & AIDS issues were in January 2004 when ANERELA+ was beginning the 1st National Chapter in Kenya, KENERELA+.

Now as a family we are fighting HIV & AIDS in our family, we talk at the church, and we began our AIDS Ministry, which we call "Discovery - Recovery Ministry".

Full text of Patricia A. Sawo's testimony, December 1, 2004, Bundesplatz in Berne:

http://www.aidsfocus.ch


DEMYSTIFY THE MYTH OF HOW HIV IS TRANSMITTED

Ephraim Bainet Disi's testimony: As a person, particularly being a pastor and head of my own church in Malawi, I want to affirm that it is imperative now, more than 5 to 10 years ago, that medicines are made available to Africa.

My personal experience, quoting from the bible (Job 3, verses 25) "For the thing that I greatly feared is now come upon me and that which I was afraid of is come unto me". I was among so many people who feared to be told about being HIV positive. I nursed my late wife from 1993 to 1995 and came to know about her status. Silence gripped our family, we never at all discussed it until she passed away.

In 1996 I tested HIV-AIDS positive. It was so traumatic and frightening, shameful. Later I gathered courage and disclosed my status to my immediate church leaders and trusted family members, except my mother. I remarried in 1998 and the following year I was attacked by shingles, which left my right eye blind and defaced.

The story of being HIV positive is an adventure, you either succumb or rise up and live with your fears. In 2002 in Zimbabwe I met Canon Gideon Byamugisha - the first African practicing clergy to declare his status publicly in 1992 - where the idea of forming a network of Religious leaders living with or personally affected by HIV + AIDS was born.

The objectives were: 1. To break the silence and the stigma surrounding HIV and AIDS 2. To demystify the myth of how HIV and AIDS are transmitted - the myth was and is still, that HIV and AIDS is for those who are sexually immoral 3. To advocate for treatment and medication

See full text of Emphraim Bainet Disi's testimony, December 1, 2004, Bundesplatz in Berne:

http://www.aidsfocus.ch


EINE HERAUSFORDERUNG FÜR DIE KIRCHEN

Franz Schüle, Zentralsekretär von HEKS - Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz: Unser traditionelles Engagement ist eine ungenügende Antwort auf diese Herausforderung (von HIV/Aids). Wir müssen den Teufelskreis von HIV/Aids und Armut gezielter durchbrechen. Medikamente sind dringend nötig. Darum gelangen wir mit der Kampagne "Afrika braucht Medikamente - jetzt!" an die Schweizer Regierung und an die pharmazeutische Industrie.

Erfolgreiche medikamentöse Behandlung - und Prävention - sind nur möglich, wenn Kranke nicht ausgegrenzt und HIV/AIDS nicht verschwiegen wird. Darum richten wir unsere Forderung auch an die Kirchen. Kirchliche Mitarbeitende geniessen Vertrauen; dank der lokalen Arbeit in den Kirchgemeinden und Pfarreien gelangen die Botschaften der Kirchen bis in die entferntesten Winkel. Dieses Vertrauen und das Netz der Kirchen muss genutzt werden, damit das Stigma Aids durchbrochen wird. Dass über HIV/Aids und Sexualität offen geredet werden kann, ist eine Herausforderung für die Kirchen.

Vollständiger Text der Rede auf dem Bundesplatz vom 1. Dezember 2004:

http://www.aidsfocus.ch


DER ZUGANG ZU LEBENSWICHTIGEN MEDIKAMENTEN IST EIN GRUNDRECHT

Sepp Gähwiler, Geschäftsleiter der Bethlehem Mission Immensee: Wir haben dieses Kampagne mitinitiiert, weil unsere Mitarbeitenden in Sambia und im Tschad täglich Menschen begegnen, die von HIV und Aids betroffen sind. Unsere Mitarbeitenden koordinieren dort spitalexterne Betreuung von Aids-Patienten, sie arbeiten in der Prävention, sie betreuen Aids-Waisen, sie pflegen und begleiten Aids-Kranke und Sterbende. Und wir wissen: dieses Sterben kann verhindert werden. Doch dazu braucht es einen enormen politischen Willen. .Denn der Zugang zu lebenswichtigen Medikamenten ist ein Grundrecht. Dafür setzen wir uns ein und darum ist unsere Kampagne "Afrika braucht Medikamente - jetzt!" notwendig.

Ich spreche auch als Vertreter eines kirchlichen Werkes zu Ihnen. Gerade für die Kirchen ist es wichtig, die eigene Tradition zu reflektieren. Seit jeher wollen die Kirchen Leben verteidigen und schützen. In Zeiten von HIV und Aids heisst dies: Zugang zu Aidsmedikamenten ermöglichen. Und er bedeutet auch, Menschen zu unterstützen, die sich und ihre Nächsten schützen wollen - gerade auch im sexuellen Zusammensein.

Vollständiger Text der Rede auf dem Bundesplatz vom 1. Dezember 2004:

http://www.aidsfocus.ch


RESSOURCEN ZU HIV/AIDS UND HERAUSFORDERUNGEN FÜR DIE KIRCHE


FAITH IN ACTION: EXAMINING THE ROLE OF FAITH-BASED ORGANIZATIONS

In the interest of contributing to the knowledge base and improving HIV prevention, care, support and treatment efforts, the Catholic Medical Mission Board (CMMB), a faith-based leader in international health care, commissioned the Global Health Council to conduct an independent analysis of the role of FBOs in addressing the HIV/AIDS pandemic.

Preliminary Report introduces the study and provides preliminary findings from the initial phase of analysis. It addresses one key question: From the perspective of key informants working for predominately secular organizations (non-FBOs), how can FBOs be most usefully and constructively involved in addressing the devastating impact of the HIV/AIDS pandemic? (2004, the final report is scheduled for early 2005)

http://www.synergyaids.com


CAMPAIGN OF "CATHOLICS FOR A FREE CHOICE"

Condoms4Life is an unprecedented worldwide public education effort to raise public awareness about the devastating effect of the bishops' ban on condoms. The campaign was launched on World AIDS Day 2001 with the display of billboards and ads in subways and newspapers saying, "Banning Condoms Kills." The campaign is sponsored by Catholics for a Free Choice, its partners in Europe and Latin America and colleagues in Africa and Asia.

The Condoms4Life web site contains facts on HIV/AIDS and on Catholic hierarchy's opposition to condoms around the world.

http://www.condoms4life.org


AKTUELLE BERICHTE, WEBSTITES UND EIN TOOLKIT


BERICHTE VON MENSCHEN MIT HIV/AIDS

MSF engagiert sich seit 2001 für die Behandlung von Menschen mit Aids und hat gezeigt, dass diese Behandlung auch in armen Ländern machbar ist. Heute behandelt MSF in 27 Ländern 23'000 Patienten mit antiretroviralen Medikamenten. Menschen, die mit HIV/Aids leben berichten:

. «Mir wurde bewusst, dass es möglich ist, sein Leben trotz HIV-Infizierung weiterzuführen» Rosa, Honduras . «Was ich mir für die Zukunft wünsche? Ein nicht infiziertes, gesundes Kind» Kinoy, Laos . «Als es mir besser ging, habe ich das Schweigen gebrochen» Sousa, Mosambik . « Le fait d'avoir pu reprendre le travail m'a redonné beaucoup de vie » Carmen, Guatemala

http://www.msf.ch


NEW WEBSITE ON ART IN AFRICA

IRIN's HIV/AIDS news service, PlusNews, has produced a webspecial "The Treatment Era: ART in Africa", looking at the key issues of access, delivery and resources. With over 20 articles, a treatment monitoring database, and exclusive interviews - including UN Special Envoy Stephen Lewis, and treatment campaigner Zackie Achmat - the webspecial explores the challenges, and opportunities, facing the continent as ARVs become more widely available.

It is a great new resource to monitor progress in access to ART. On the website there is an ART map, where you can get an update for each African country on how far they got with ART.

http://www.irinnews.org


SERVICE FRANÇAIS DE PLUSNEWS - UN SERVICE HIV/SIDA POUR L'AFRIQUE SUB-SAHARIENNE

PlusNews est un service d'information sur le VIH/SIDA pour l'Afrique sub-saharienne, qui dépend du Réseau d'information régional intégré (IRIN). Les dépêches sont publiées sur internet et par e-mail.

PlusNews propose des dépêches d'actualité recueillies par des professionnels, ainsi que des analyses approfondies sur la campagne contre le VIH/SIDA en Afrique. Son objectif est de couvrir l'actualité de la vie associative foisonnante, mais également des Etats et bailleurs de fonds qui luttent contre la pandémie. Plus important encore, ce service vise à constituer des réseaux d'information durables au service des organisations travaillant sur le terrain - notamment celles qui représentent les personnes vivant avec le VIH/SIDA -afin de faciliter le partage d'expériences et de connaissances sur le terrain.

En français: http://www.plusnews.org
En anglais: http://www.plusnews.org


TOOLKIT "MAINSTREAMING HIV/AIDS IN PRACTICE"

Zum Welt Aids Tag hat die DEZA unter dem Titel "Mainstreaming HIV/Aids in Practice" eine Arbeitsdokumentation mit CD ROM herausgebracht. Mainstreaming HIV/AIDS ist ein neues, sich rasch entwickelndes Konzept, das eine breite, systematische Integration von HIV/AIDS in die Entwicklungszusammenarbeit anstrebt - gerade auch in Verbindung mit den Themen Armut und Gender. Erst wenn die Ursachen und Auswirkungen von HIV/AIDS gezielt berücksichtigt werden, lässt sich ein wirksamer Beitrag zur Armutsreduktion und gleichzeitig zur Bekämpfung von AIDS leisten.

Die Arbeitsdokumentation, die sich an Fachleute und Partner der DEZA richtet, präsentiert sich als handliches "Toolkit", das die verschiedensten Aspekte der Aidsthematik in übersichtliche Module gliedert. Die Publikation liegt vorerst in englischer Sprache vor - nächstes Jahr erscheint eine französische Version.

http://www.deza.admin.ch


KRAFT DER ERINNERUNG - DER NEUE FILM VON AIDSFOCUS.CH

aidsfocus.ch hat zum Welt-Aids-Tag 2004 den Dokumentarfilm "Kraft der Erinnerung. Memory Work mit HIV/Aids-Betroffenen in Südafrika" lanciert.

Der Film ist ab Mitte Januar 2004 als DVD bei aidsfocus.ch erhältlich. Eine DVD à Fr. 40.- enthält zwei Versionen des Filmes à Fr. 40.- - "Kraft der Erinnerung" - Memory Work mit HIV/Aidsbetroffenen in Südafrika. 53 Minuten. Originalsprache Englisch, mit deutschen (oder französischen) Untertiteln - "Kraft der Erinnerung" - Zwei Ansätze von Memory Work: Memory Boxes und Body Maps. 15 Minuten. Originalsprache Englisch, deutsch (oder französisch) übersprochen.

http://www.aidsfocus.ch


VERANSTALTUNGEN


07.01.2005 | AIDS AUS DER SICHT VON FOTOGRAFEN

Biel | Aids ist für viele Menschen zum Alltag geworden. In Zusammenarbeit mit Médecins Sans Frontières haben sich drei Fotografen aufgemacht, diesen Menschen zu begegnen. Sie haben Gesichter zurückgebracht, Hoffnungsschimmer und Geschichten; diese möchten sie uns zeigen. Der Blick von David Prêtre, Alan Meier und Martin Beaulieu öffnet uns ein Fenster zum Alltag von Menschen, die in Guatemala, Honduras, Kamerun und Mosambik mit Aids leben. Er zeigt auch die Arbeit von MSF an der Seite dieser Patienten.

Vernissage am 7. Januar 19:00, Kultur im Bahnhof, St. Gallen - 7. bis 30. Januar

http://www.msf.ch


20.01.2005 | MAINSTREAMING HIV/AIDS IN PRACTICE

Ausserholligen | What does it mean and how to do it? The SDC course on mainstreaming HIV/Aids aims to provide information on and skills in mainstreaming HIV/AIDS. It aims to strengthen participants' motivation and competence to mainstream HIV/AIDS as relevant for their work. The addresses collaborators of SDC; programme officers at SDC (headquarters and Coofs) and in NGOs, consultants and interested professionals in the field of international cooperation who would like to start or improve mainstreaming HIV/AIDS in their work.

Content: - Presentation of the SDC toolkit "mainstreaming HIV/AIDS in practice" and how to use it - Introduction to the concept of mainstreaming: what does it mean (internal and external sphere), how to do it? - Linking the concept of mainstreaming to the working context of the participants - Sharing experiences of participants in the field of HIV/AIDS

January 20, 2005, in English April 14, 2005, in French

http://www.deza.admin.ch


31.03.2005 | LEBEN UND ARBEITEN IN EINEM VON AIDS GEPRÄGTEN UMFELD

Biel | Aids nimmt auch einen grossen Stellenwert im beruflichen und privaten Leben der im Ausland lebenden MitarbeiterInnen der IZA ein. Das Ziel dieses cinfo-Seminars ist es, die TeilnehmerInnen zu unterstützen, damit sie mit diesen Herausforderungen besser umgehen können.

Zielpublikum . Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Organisationen der internationalen Zusammenarbeit . Begleitpersonen

Sprachen: Englisch, Gruppenarbeiten in Französisch und/oder Deutsch

http://www.cinfo.ch


12.04.2005 | AIDSFOCUS FACHTAGUNG

Bern | Die Fachtagung von aidsfocus.ch ist dem Thema Memory Work und psychosoziale Unterstützung von aidsbetroffenen Menschen gewidmet. Programm und weitere Informationen folgen im Januar 2005.

Bitte Termin vormerken!


www.aidsfocus.ch

aidsfocus.ch, die schweizerische Fachplattform HIV/Aids und internationale Zusammenarbeit ist ein Projekt von Medicus Mundi Schweiz. Mit der Bereitstellung von Informationen und einer Plattform für den gegenseitigen Austausch und das gemeinsame Lernen unterstützt aidsfocus.ch die schweizerischen Akteure im Bereich HIV/Aids und Internationale Zusammenarbeit.

Partner von aidsfocus.ch sind: Aids-Hilfe Schweiz, AIDS & KIND, Bethlehem Mission Immensee, Caritas Schweiz, cinfo, CO-OPERAID, Déclaration de Berne, Fastenopfer, Fédération Genevoise de Coopération, Gemeinschaft der St. Anna-Schwestern, HEKS, IAMANEH Schweiz, Médecins Sans Frontières, medico international schweiz, mediCuba, REPSSI, SolidarMed Schweizer MIVA, Schweizerisches Rotes Kreuz, Schweizerisches Tropeninstitut, Stiftung Terre des hommes, terre des hommes schweiz und World Vision Schweiz.

aidsfocus.ch wird finanziell unterstützt von den 23 Partnerorganisationen und der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA).